Tiefsaugende RIESNER Spülfilter zu Wasserhaltungs-Zwecken
Abbildung eines tiefsaugenden Spuelfilters

Tiefsaugende RIESNER Spülfilter

Wir haben in den letzten Jahren qualitative Verbesserungen in der Fertigung unserer Filter vorgenommen. Unsere geschmiedete Stahlspülspitze ist in jedem Fall hochwertiger als beispielsweise eine Gussspitze. Im Gegensatz zu einer Gussspitze kann unsere Spitze nicht brechen. Unser Plattenventil wird feuerverzinkt, so dass dieses auch nach jahrelangem Einsatz einwandfrei funktioniert. Weiterhin verbauen wir als Innenrohr nur dickwandiges Rohr „Made in Germany“. Der Kunststoffmantel besteht aus schlagzähem PVC-Brunnenfilterrohr. Der Filter ist auseinanderschraubbar und alle Teile als Ersatzteile einzeln beziehbar.

Spülvorgang

Beim Einspülen des selbstspülenden Tiefsaugfilters wird keine Spüllanze mehr benötigt. Das im Filter eingebaute Innenrohr ersetzt die Spüllanze. Der Hochdruckspülschlauch wird direkt an das Vollwandrohr des selbstspülenden Filters angekuppelt. Das Spülwasser fließt über das Vollwandrohr, durch das Innenrohr des Filters direkt zur Spülspitze. Durch Reaktionsdruck wird in der Spülspitze ein Ringventil angehoben, das den Ringraum zwischen Innenrohr und Filtermantel abschließt. Über die verzahnte Öffnung der Spülspitze wird das Druckwasser zur Spülung freigegeben. Das Spülwasser strömt an der Gummiventilkugel vorbei durch das gelochte Auflageblech und tritt durch die Öffnung der Spülspitze aus Durch diese Installationsmöglichkeit ist auch ein Einsatz in Fließböden ohne verrohrtes Bohren möglich.

Saugvorgang

Nach Abschluss des Spülvorgangs schwimmt das Kugelventil gegen den Ventilsitz, so dass durch die große Spülöffnung kein Wasser und Sand angesaugt werden kann. Das Ringventil fällt auf seinen Sitz zurück. Wird nun über das Vollwandrohr auf den Filter ein Vakuum übertragen, so wird das Grundwasser in den Filter hineingepresst, fließt nach unten und wird dort über die Mündung des Innenrohrs aufgesaugt.

Beim Saugen wirkt das Innenrohr als Tiefsauger. Dadurch zieht sich die Depressionskurve bis in die Filterspitze herab. Dieses hat besondere Vorteile in Grobsand und Kiesböden, wo durch einen hohen Eintrittswiderstand ein Böschungsgefälle auftritt; hier ermöglicht es das Innenrohr, den Filter höher zu stellen als einen Normalfilter. Das Innenrohr wirkt als Tiefsaugeeinrichtung! Einperlende Luft an der Oberkante des Filters ist nicht mehr schädlich, solange das Innenrohr am Fußteil eine ausreichende Wasserdecke hat.

Der selbstspülende Filter kann zwei Grundwasserstockwerke dadurch überbrücken, dass ein Teil des Filters oberhalb und der andere Teil unterhalb der undurchlässigen Schicht steht. Durch die Tiefsaugeeinrichtung ist auch das Abfangen von Schichtenwasser möglich.

Baulänge: 0,5 - 1,0 (Standardbaulänge) - 1,5 - 2,0 m
Schlitzweite: 0,3 - 0,5